5*-Hotel Stamba in Tiflis

5*-Hotel Stamba in Tiflis

30. Juli 2019 0 Von reisekurier

Einst sowjetisches Verlagshaus – heute hippes Hotel mit goldenen Badewannen

Stamba Hotel in Tiflis | Fünfsternehotel mit Industrie-Luxus-Konzept

 

Text & Fotos: Maik Günther

 

Es ist eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, wann Georgien und seine Hauptstadt Tiflis einen gewaltigen touristischen Boom erleben werden. Zu schön ist dieses Land und die von König Wachtang I. Gorgassali im 5. Jahrhundert gegründete und heute zum politisch-kulturellen Zentrum gewachsene Millionenstadt. Tiflis eignet sich bestens als Ausgangsort, um von dort aus das Land im Südkaukasus, an der Grenze zwischen Europa und Asien, zu erkunden. Und die Stadt scheint sich für den kommenden Gästeansturm gut vorzubereiten, denn allerorts sind fantastische Restaurants und Unterkünfte zu finden. Neben zahlreichen privat geführten Gästehäusern, einfachen und doch coolen Hostels und renommierten Hotels internationaler Ketten befinden sich mittlerweile ebenso viele schicke Boutique Hotels sowie angesagte Luxusherbergen in der Stadt. Im einstigen Bohème-Viertel Vera etwa, nur wenige hundert Meter vom Parlament und dem Staatlichen Sacharia-Paliaschili-Theater für Oper und Ballett entfernt, befindet sich das im Sommer 2018 eröffnete „Stamba“ Hotel. Eine echte Perle für reiseerfahrene, anspruchsvolle Urlauber und Geschäftsreisende aus aller Welt, die keinen großen Wert auf Dekadenz legen, sondern Individualität, Kreativität und einen Designmix aus Industrie und Luxus zu schätzen wissen.

 

In der Lobby bietet sich ein eindrucksvoller Blick in die Höhe. Zwischenwände und Decken der ehemaligen Druckerei wurden herausgerissen.

Das mit fünf Sternen ausgezeichnete „Stamba“ Hotel gehört zur in Tiflis beheimateten Adjara Group. Georgiens erfolgreichste Hotelgruppe hat bereits einige erfolgreiche Projekte am Start; beispielsweise das benachbarte „Rooms Tbilisi“ (eröffnet in 2014) und das im Chugureti-Viertel insbesondere bei jungen Menschen angesagte Hostel „Fabrika“  (eröffnet in 2016), welches sogar eine Co-Working-Space sowie zahlreiche Bars und Boutiquen im Gebäudekomplex beherbergt. Auch in Stepantsminda befindet sich ein weiteres Viersternehotel; das (2012 eröffnete) „Rooms Kazbegi“ bietet sich als komfortabler Ausgangspunkt für eine Wanderung auf den nahegelegenen Kasbek, den mit 5.047 Meter dritthöchsten Berg Georgiens, oder für einen Ausflug zur berühmten Gergetier Dreifaltigkeitskirche, malerisch auf der gegenüberliegenden Bergspitze gelegen, an. Im Herbst 2019 ist zudem die Eröffnung des „Rooms Kokhta“ inmitten eines angesagten Skigebietes geplant. Weitere Pläne für Hotels, Restaurants oder gar eine eigene Airline liegen bereits ausgearbeitet in der Schublade.

 

Wohlfühlatmosphäre breitet sich schon in der Lobby aus. Prallgefüllte, wandhohe Bücherregale und gemütliche Sitzecken locken zum Verweilen an.

 

Das Erfolgsrezept der „Hotelmacher“ scheint sich dabei zu ähneln. Man nehme einen typisch, meist brutalistisch, hässlichen Zweckbau aus Sowjetzeiten, entkerne diesen nahezu völlig, bewahre jedoch zeithistorische Relikte und Erkennungsmerkmale im und an der weitgehend baufälligen Ruine auf, und füge dann durch lokale Designer und Künstler einen liebevoll, zeitgemäßen und sehr aufwändigen Umbau durch. Fertig ist die Kombination aus altem Gemäuer mit ultramodernem Wohlfühldesign.

 

Das „Aviator Signature“ bietet ein absolutes Highlight an: eine freistehende, goldene Badewanne!

Im fünfstöckigen, 1930 gebauten Gebäude des heutigen „Stamba“ Hotels befand sich einst Tiflis’ erste Cognac-Destillerie, später dann ein Verlagshaus, wo unter anderem eine der bekanntesten russischen Propagandazeitungen gedruckt wurde. Betritt man die Lobby von der belebten Kostava Street aus, wandert der Blick unweigerlich in die Höhe, fünf Stockwerke hinauf. Die Zwischendecken und Wände wurden hinausgerissen, lediglich die rauen Betonpfeiler stehen noch, nahezu einem Koordinatensystem ähnelnd. Schnell entdeckt man eine Förderkette, welche einst die frischgedruckten Zeitungen zur Trocknung transportierte. Entlang des Bandes ranken nun Zierpflanzen, Bäume und Palmen hinauf zur Decke. Ganz oben ist das „Dach“ erkennbar, welches zugleich als Glasboden eines Dachterrassenpools fungiert. Wow! Was muss das für ein Gefühl sein, wenn man dort schwimmt und beim Tauchen nach unten in die Lobby schaut…? Zwischen zahlreichen, raumhohen Bücherregalen voller Druckwerke befindet sich die Rezeption, fast versteckt und doch von den Architekten so gewollt. Heimelig und gemütlich, beinahe so wie in einem alten Antiquariat.

 

 

Das Stamba ist eine echte Perle in der Hotellerie Georgiens

 

 

Stilecht ist auch die Messing-Dusche im Design des 19. Jahrhunderts.

Das Einchecken durch die perfekt geschulten, freundlichen Mitarbeiter/innen verläuft modern, schnell und höchst professionell. Vielleicht mag man sich noch ein paar Bücher aus den Regalen ziehen und dann damit hinauf zu seinem Zimmer fahren? Insgesamt bietet das „Stamba“ 150 Zimmer an, die sich in drei Kategorien unterscheiden. So bietet die Kategorie „Aviator“ auf einer Fläche von 52 Quadratmetern bereits eine hervorragende Ausstattung an. Ein fantastisches Super-Kingsize-Bett, raumhohe Bücherregale (die von der Rezeption mitgebrachten Bücher erweisen sich als überflüssig), ein mit tiefroten Fliesen ausgestattetes, stilvolles Bad mit einer Messing-Dusche im Design des 19. Jahrhunderts, eine  moderne, weiße Couch, ein Schreibtisch, Lampen im Industrie-Look sowie übergroße Fenster, die das Zimmer mit Licht durchfluten und einen Blick in den grünen Garten des Innenhofes bieten. Die nächsthöhere „Signature“-Kategorie bietet zudem eine vergoldete freistehende Badewanne mitten im Zimmer. That’s life! Und wer es noch großzügiger möchte, der wählt eine „Aviator Corner Suite“. 79 Quadratmeter mit einem pfiffig durchdachten Grundriss und Schiebetüren, reichlich Platz und ganz viel Glas. Eine Fensterfront der Zimmer grenzt an die Lobby. Ein sagenhafter Blick bietet sich von den oberen Stockwerken hinunter zum Erdgeschoss. Außerdem verfügen alle Zimmer über ein Sound-System von McIntosh (das dank der massiven Wände auch mal etwas lauter gedreht werden darf) und eine feine Kaffeemaschine von La Marzocco. Fast selbstverständlich ist zu erwähnen, dass eine Minibar, ein riesiger Flachbildfernseher, Wasserkocher, Bademäntel, Pflegeprodukte und vieles mehr kostenlos allen Gästen zur Verfügung stehen. Im Dachgeschoss werden aktuell weitere Zimmer mit Balkonen und Dachterrassen eingerichtet, welche bereits zeitnah buchbar sein werden.

 

Sind wir tatsächlich in einem Hotel oder befinden wir uns gerade in unserem gemütlichen Wohnzimmer?

 

Wer sein Zimmer nicht mehr verlassen möchte, der kann den Room Service nutzen und nach Belieben in der goldenen Badewanne Champagner und Häppchen genießen. Andernfalls besteht auch im benachbarten „Café Stamba“ die Möglichkeit, ein Frühstück, Mittag- und Abendessen auszukosten. Bequeme halbrunde Sitzecken, ein aufwendig verlegter Fliesenboden sowie dazwischen ebenfalls mit Vintage-Fliesen versehene Säulen präsentieren den industriellen, doch zeitgemässen Chic des kulinarischen Lusttempels. Von den Decken hängen stilechte Art Déco-Kronleuchter und originale Hängelampen der 20er/30er-Jahre. Die Küche zeichnet sich durch höchste Qualität und regionale Produkte aus. Kein Wunder, dass das „Café Stamba“ gleichermaßen von Hotelgästen und einheimischen Bürgern Tiflis besucht wird. Nicht unerwähnt darf das Amphitheater im Innenhof bleiben, wo gerade in den Sommermonaten häufig abendliche Events, Shows und Konzerte stattfinden. Eindrucksvoll ist auch das im Stamba Hotel beheimatete Foto- und Multimedia Museum, in welchem sich eine stattliche Ausstellung internationaler, regionaler und lokaler Foto- und Videokünstler befindet.

 

Im 
Café Stamba genießen Hotelgäste und Einwohner Tiflis 
gleichermaßen die kulinarischen Delikatessen Georgiens

 

 

Zierpflanzen, Palmen und Bäume ranken in der fünfstöckigen Lobby des „Stamba Hotel Tiflis“ die rauhen Betonträger hinauf.

 

Bis vor wenigen Wochen versteckte sich im Erdgeschoss, direkt hinter der Rezeption und den meterhohen Bücherregalen, der Eingang zu einem recht großen Casino. Das Konzept ging jedoch nicht auf. In diesem schönen Hotel will man wohl eher das Leben genießen, leckere georgische Spezialitäten essen und guten Wein trinken, Bücher lesen oder im Rooftop-Pool entspannen. Sinnlos Geld verzocken passt hier wohl nicht zum Stil. Stattdessen soll ein weiteres Restaurant oder Café in die freigewordene Fläche einziehen. Man darf gespannt sein.


Preise: ab 160 Euro Doppelzimmer (Aviator Room), ab 180 Euro Doppelzimmer (Aviator Signatur Room) , ab 650 Euro Doppelzimmer (Aviator Suite) – Anmerkung: die Preise schwanken je nach Saison und Auslastung

Adresse: 14, 0108 Merab Kostava St, T’bilisi, Georgien

Website: http://stambahotel.com – Wir empfehlen die Buchung über Ihr kompetentes Reisebüro!

 

 

 

Vielleicht sind ja auch folgende Artikel interessant?

 

Derag Livinghotel de Medici in Düsseldorf