Düsseldorf | Derag Livinghotel De Medici

Düsseldorf | Derag Livinghotel De Medici

Exklusives Luxushotel und Kunstmuseum in einem: De Medici Hotel Düsseldorf

TEXT: Maik Günther |  Fotos: Edyta Abramik-Günther 

Düsseldorf ist DIE KUNSTMETROPOLE Deutschlands. Direkt im Herzen der Stadt befinden sich am Grabbe-Platz die Kunsthalle, die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen mit seinen Häusern K20, K21 und F3, dem Schmela Haus.  Das NRW-Forum am Ehrenhof bietet als internationales Kulturzentrum zahlreiche Ausstellungen mit den Schwerpunkten Zeitgenössische Fotografie, Kunst, Design, Architektur und Popkultur. Seit 2015 befindet sich in direkter Nachbarschaft zur Deutschen Oper am Rhein das „Derag Livinghotel De Medici“, welches mit seinen 170 Hotelzimmern nicht nur als Luxusresidenz, sondern auch mit seiner umfangreichen Kunstsammlung die qualitätsbewussten Gäste fasziniert. 

Zwischen 2010 bis 2014 wurde das aus dem 17. Jahrhundert stammende und denkmalgeschützte Gebäude aufwendig von der Derag-Gruppe restauriert und renoviert. Mitten in der Landeshauptstadt wurde diesem Ort der kulturellen Stadtgeschichte neues Leben eingehaucht. Das heutige Luxushotel war einst Jesuitenorden, später kam dort die königliche Regierung zusammen und zuletzt bezog die Stadtverwaltung das Gebäude. Mit einem außergewöhnlichen Konzept und einer Integrierung einer großen privaten Kunstkollektion entstand eine echte Perle in der Düsseldorfer Hotellerie. 

In den einstigen Gemäuern des alten Stadthauses kann nun von den Hotelgästen, aber auch von interessierten Besuchern, die nicht dort übernachten, die glanzvollste Kunstdynastie De Medicis erlebt werden. Mit kuratorischer Raffinesse wurde hier eine Sammlung von feiner Weltkunst ausgewählt und im Lobbybereich, allen Fluren, Treppenhäusern und vielen Hotelzimmern zum Greifen nahe ausgestellt. Zu den Ausstellungsobjekten gehört beispielsweise eine wertvolle Gemäldereplik  von Medici-Papst Leo X oder auch eine Medici-Vase aus Carrara-Marmor aus dem 19. Jahrhundert. In einem Flügel des Hauses befindet sich an den nicht enden wollenden Wänden eine Spazierstocksammlung aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Auch eine Tabakpfeifensammlung in der „Smokers Lounge“  ist überaus faszinierend und vermittelt eine stilvolle Atmosphäre in diesem Raum.

Das De Medici ist aber natürlich weit mehr als nur ein Ort für eine Kunstsammlung. Hier kann man wunderschöne Tage und Nächte verbringen. Am liebsten mag man das Hotel nicht mehr verlassen. Schon gar nicht, wenn man die 130 m2 große Kurfürstensuite bezogen hat. Im einstigen Wappensaal des alten Stadthauses wurde ein Ort geschaffen, in dem sich Kaiser, Könige und Präsidenten standesgemäss sehr luxuriös aufgehoben fühlen müssten… und natürlich jeder, der das notwendige Kleingeld für die Tagesrate einer solchen Suite aufbringen kann. Betritt man diesen Raum mit seinen sechs Meter hohen Decken, dann wird man von den vielen Blattgoldverzierugen, Stuckelemente und detailreichen Gobelins wie in einem Märchen verzaubert. Natürlich ist neben viel Kunst und Historie auch moderner Lifestyle ins Hotel eingezogen. Neueste Technik bei Klimatisierung und Beleuchtung, aber auch versenkbare, riesige Flachbild-Fernseher verwöhnen anspruchsvolle Hotelgäste. Wer noch mehr Platz als die 130 m2 benötigt, kann drei weitere Schlafzimmer und fünf Marmor-Bäden im selben Flügen kombinieren und kommt damit auf eine Fläche von 300 m2 und dürfte damit wohl zumindest nach den Kubikmetern zu Deutschlands größte Suite werden.

Aber auch die anderen 170 Hotelzimmer, Serviced Apartments und Suiten lassen keine Wünsche offen.  Schallisolierte Fenster, Klimaanlagen, Minibar, Highspeed Internet (natürlich kostenlos), iPod/iPhone-Dockingstation und SAT-TV gehören zum Standard. Stilvoll wurde Historie mit Funktionalität verbunden. Die Zimmer wurden mit erstklassigen Möbeln ausgestattet und auch die Marmorbäder stehen für die narrative Qualität hochwertiger Materialien.

Eine erstklassige Küche befindet sich natürlich auch im De Medici. Das Restaurant im Stil einer Brasserie bietet rund 90 Sitzplätze und ist ein kulinarischer Hot Spot der Stadt. 

Das De Medici ist weit mehr als nur ein Hotel. Es ist Luxus pur und doch nahbar, nicht abgehoben, ein Ort zum Wohlfühlen und Geniessen – nicht nur für Kunstliebhaber.