Auf den Spuren der Erfolgsserie „Outlander“

Auf den Spuren der Erfolgsserie „Outlander“

20. März 2019 0 Von reisekurier

© VisitScotland

Diana Gabaldon ist die Autorin der international erfolgreichen „Highland“-Saga – bei den Serienjunkies besser bekannt unter dem Titel „Outlander“. Wem das jetzt noch nichts sagt, hier ein kleiner Vorgeschmack:

Die Krankenschwester Claire Beauchamp Randall reist 1945 völlig unbeabsichtigt durch den in den Schottischen Highlands gelegenen Steinkreis Craigh na Dun in das Jahr 1743 zurück. Das Schottland dieser Epoche unterscheidet sich beträchtlich von dem friedlichen Ort, den Claire soeben auf mysteriöse Weise verlassen hat. Sie wird mitten in eine Szenerie reingerissen, in der die schottischen Clans gegen die englische Besatzung kämpfen. Als sich die Krankenschwester kurz darauf in einer kurz misslichen Lage befindet, kommt ihr der Clanführer James Fraser zu Hilfe. Immer wieder kreuzen sich ihre Wege in den folgenden Tagen und Monaten und schnell wird klar, dass dieser Mann eine entscheidende Rolle in Claires weiterem Leben einnehmen wird. Wie wird sich sich mutige Protagonistin entscheiden? Für eine Zukunft mit ihrem Mann Frank Randall oder die Vergangenheit mit dem schottischen Rebellen James Fraser?

Eines dürfen wir verraten: Spannungshänger kommen weder während der Romane noch der Serie auf. Außerdem sind die Romane derart gut recherchiert, dass trotz einigen unrealistischen Fragmente eine glaubwürdige Geschichte entsteht. Nicht nur Million von Lesern waren und sind noch immer begeistert, sonder auch SONY Pictures, welche sich die Filmrechte beim Pay-TV Anbieter STARZ sicherten.

2014 war es dann soweit: Die Serie „Outlander“ wurde in den USA am 9. August das erste mal ausgestrahlt; ein halbes Jahr später, am 6. Januar 2015, dann auch in Deutschland. Nicht nur die Handlung fasziniert die Zuschauer sondern auch die Drehorte. Die Schottischen Highlands verzaubern derart, dass sich viele selbst auf Spurensuche begeben.

Die Schottischen Highlands                                                          

© VisitScotland/Kenny Lam

 

Das nordwestliche Gebiet Schottlands ist bekannt für seine Hügellandschaften, imposanten Burgen und Schlössern aus längst vergangenen Zeiten und seinen Mythen und Legenden. Clair Randell reiste durch den Steinkreis in das Jahr 1745. Wer in Geschichte gut aufgepasst hat, weiß, dass in dem Jahr der Aufstand der Jakobiner stattfand. Viele hofften auf die schottische Unabhängigkeit und die Lage spitze sich schließlich bei der Schlacht von Culloden zu. All dies wird auch in den Büchern aufgegriffen und ebenfalls natürlich in der Serie.

Durch Diana Gabaldon stieg die Popularität der Schottischen Highlands derart an, dass man ihr vor zwei Wochen den Scottish Thistle Award überreichte. Drehorte wie Doune Castle, welche als fiktive Burg Leoch diente, Blackness Castle in Fort William, dem Hauptquartier des fiktiven Charakters Black Jack Randall, oder auch das Highland Folk Museum gehören nun zu den Top-Sehenswürdigkeiten. Es hat sich ein regelrechter Hype gebildet, ein Foto an

Doune Castle ©VisitScotland

den berühmten Drehorten zu schießen. Die Landschaft und die Kultur auch in Verbindung mit historischen Ereignissen dürfen natürlich nicht außer acht gelassen werden und so bieten zahlreiche Reiseveranstalter mittlerweile umfangreiche Touren an, die alles miteinander kombinieren.

Wir möchten Diana Gabaldon an dieser Stelle kräftig beglückwünschen zu dem wohlverdienten Scottish Thistle Award. Wir selbst sind riesige Fans und begeben uns noch diesem Sommer in die wilde Schönheit der Schottischen Highlands.